Coronavirus

Nach der am 16.03.2020 veröffentlichen Verordnung beträgt die maximale Anzahl von Personen, die sich versammeln dürfen (und darunter fallen auch Begräbnisse), 5 Personen. Bestattungspersonal sowie der Priester sind hierbei schon miteingerechnet.

In größerem Abstand kann natürlich eine weitere Gruppe von Familienangehörigen teilnehmen (am besten jedoch nur in der Besetzung wie die Menschen auch zusammenwohnen).

Der Abstand zwischen den einzelnen Gruppen sollte mindestens 3 Meter betragen.

Wir sind dennoch bemüht, einen würdevollen Abschied zu ermöglichen und zugleich Sie und die Bevölkerung vor gesundheitlichen Risiken zu schützen.

Die individuelle Vorgehensweise wird auf der Trauerparte vermerkt.

Folgende Empfehlungen möchten wir Ihnen vorweg mitgeben:

  • Nützen Sie die Möglichkeit, sich in der Aufbahrungshalle zu verabschieden (max. in Kleingruppen von 5 Personen – vorzugsweise aus Ihrer eigenen Wohnumgebung. Abstand von mind. 1 Meter ist einzuhalten).
  • Statt persönlichem Kondolieren durch einen Händedruck, können Sie Kondolenzpost bei der Aufbahrung abgeben und somit Ihre Anteilnahme zum Ausdruck bringen.
  • Auf Weihwasser und Erde ist zu verzichten. Blütenblätter können am Grab gestreut werden.
  • Verwenden Sie die aufgestellten Händedesinfektionsmittel!
  • Totengedenkbilder stehen auch noch nach der Verabschiedung in der Kirche bereit.
  • Folgen Sie den beschriebenen Anweisungen!

Verabschiedungen werden also vorwiegend im engeren Kreise durchgeführt. Auf Wunsch der Angehörigen kann nach Ablauf der Sicherheitsmaßnahmen noch eine Gedenkmesse oder ein Requiem für die verstorbene Person abgehalten werden.

Diese Maßnahmen sind mit der Landessanitätsdirektion, dem Diözesanbischof und der Landesinnung für Bestattung abgeklärt.

Infoblatt für Angehörige zum Download: 

CORONA 1

CORONA 2

Aktualisierte Informationen erhalten Sie hier auf dieser Seite. [Stand: 18.03.2020 8:00]